Bodenprobenentnahme bei 15 Meilen pro Sekunde

Der japanische Raumsonde Hayabusa 2 ist es gelungen, sich dem Asteroiden Ryugu bis auf 9 Metern zu nähern, und die Position zu dem sich schnell bewegenden Weltraumgestein stabil zu halten. Mit diesem Manöver konnte die Sonde den Asteroiden beschießen, mit dem Ziel Staub aufzuwirbeln, und dadurch Gesteinsproben anzusaugen. Die Sonde tritt nun die 170 Millionen Meilen entfernte Heimreise an, damit ForscherInnen die Asteroidenproben analysieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.