Das absolute Gehör ist eine genetische und umweltbedingte Veranlagung.

Menschen mit einem absoluten Gehör sind in der Lage den Frequenzbereich eines einzelnen Tones ohne Vergleichston zu erkennen. Eine kanadische Studie, die im Februar veröffentlicht wurde, hat nun herausgefunden, dass der auditorische Cortex und die angrenzenden Gehirnareale bei Personen mit absolutem Gehör größer sind, als bei nicht musikalischen Vergleichspersonen. Ein muskalisches, langjähriges Training führt zur weiteren Vergrößerung der Areale, so die Leiterin der Studie. Das absolute Gehör wird meist im 4. bzw. 5. Lebensjahr angelegt und kann bis ins Erwachsenenalter beibehalten werden, wenn die musikalische Sensibilität kontinuierlich gefördert wird. Um ein Musikgenie zu werden braucht man aber kein absolutes Gehör. Berühmte Komponisten waren bspw. Richard Wagner oderRobert Schuhmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.