Die Gaußsche Summenformel

Welche elegante, mathematische Methode gibt es, die Zahlen von 1 bis 100 zu addieren und wie lautet die Lösung, die der junge Carl Friedrich Gauß wohl schon als Kind in der Schule lösen konnte?

Viel Spaß beim Knobeln!

Let us talk about Ethics of Algorithms

Im September 2017 entstand eine hitzige Debatte darüber ob ein Algorithmus die sexuelle Neigung eines Menschen anhand seines Gesichtes berechnen kann. Ein Team um den Forscher Michael Kosinski hatte diese Forschungshypothese aufgestellt und mit Hilfe einer eigenen Software und einem Big Data Set an Bildern untersucht. Die Studie wurde 2018 falsifiziert, weil der verwendete Lernalgorithmus sich in seinen Berechnungen auf kulturell bedingte Parameter wie Make up und Gesichtsbehaarung bezog und nicht auf die Physiognomie, dem Fachgebiet der Wissenschaftler an der Stanford University.
In wie weit man das sexuelle Interesse nun am Gesicht bzw. an der Kopfform ablesen kann ist sicher einen weiteren Beitrag wert. Ich möchte mit diesem Beitrag das Interesse für das Thema Big data wecken und die damit verbundene Diskussion über die Ethik von Algorithmen.
Die Bertelsmann Stiftung hat sich diesem Thema angenommen und einen sehr lesenswerten Blog erstellt.

Bayern goes for honey bees :)

In der aktuellen Ausgabe des National Geographics haben Tierfotografen Honigbienen ganz nah vor die Fotolinse gebracht.
Enjoy 🙂

Aktuelle ESA Bilder von unserem blauen Planeten zum Advent

Enjoy 🙂

So hört es sich auf dem Mars an!

Der Mars Roboter NASA Insight Lander hat zum ersten Mal Audioaufnahmen auf dem Mars aufgenommen.

Das Galapagos unter der Erde

Wissenschaftler am Deep Carbon Observatory haben 10 Jahre lang die unglaubliche Biodiversität von Bakterien und Archeen im Boden untersucht und ihre Ergebnisse jetzt in einer Metastudie veröffentlicht. Die Biomasse der Mikroben soll 245 bis 385 mal größer sein als, die der Menschen und voll von unbekanntem Leben und Interaktionen sein.

Infrared satellite picture of the vulcano Chachani

Let us fly to Peru with the ESA satellite Copernikus and visit the beautiful vulcano Chachani.

Menschen und Schimpansen

Die Wiege der Menschheit liegt in Afrika. Dort haben wir uns von unserem gemeinsamen Vorfahren mit dem Schimpansen
als Zweibeiner weiterentwickelt. Wissenschaftler vermuten, dass der aufrechte Gang auf zwei Beinen weniger Energie verbraucht als
der Gang auf allen Vieren.

Ist die bipedale Evolution des Menschen schnell oder graduell entstanden. Diese Forschungsfrage wird immer noch intensiv untersucht. Forscher haben in den 90er Jahren fossile Funde von einem gemeinsamen Vorfahren entdeckt, der eine menschliche Ferse besitzt und gleichzeitig über den charakteristischen affenähnlichen Daumen verfügt. Diesen Vorfahren nannten die Forscher Little Foot. Aufgrund dieser Entdeckung  geht die wissenschaftliche Gemeinschaft davon aus, dass sich die Entwicklung zum zweibeinigen Gehen graduell entwickelt haben muss. Das bedeutet, dass unsere Vorfahren sowohl am Boden als auch in den Bäumen gelebt haben. Die Lebensweise auf den Bäumen bot der Little Foot Gemeinschaft einen sicheren Schutz vor Raubtieren am Tag bzw. in der Nacht und ein großes Angebot an Früchten. Gleichzeitig konnten sich unsere Vorfahren in der Savanne besser orientieren bzw. sich fortbewegen, Der aufrechte Gang minimierte auch die Exposition vor zu starker Sonnenstrahlung.
Es ist für mich immer wieder beeindruckend in Kontakt mit unseren nächsten Verwandten, den Schimpansen zu kommen. Das obige Foto ist am Ende unserer Wanderung im Kibale Forest National Park in Uganda entstanden.

Wissenschaftlern gelingt eine spektakuläre Nanooperation an lebenden Zellen.

Wissenschaftler des Imperial College London haben eine Nanoschere entwickelt mit der man einzelne DNA Moleküle, Proteine und Organelle aus lebenden Zellen extrahieren kann, um Reaktionen innerhalb der Zelle besser untersuchen zu können.